Aus unseren Aktivitäten


BONE INNOVATION SUMMIT 2019 - Anmeldung eröffnet

23.10.2018 – Wie können Innovationen im Bereich der Knochenheilung vorangetrieben werden? Welche Verfahren lassen sich entwickeln, um Komplikationen wie Infektionen und Knochenfehlstellungen erfolgreich zu behandeln? Welche Ziele werden in der aktuellen Forschung verfolgt? Wie können Industrie und Kliniken erfolgreich zusammenarbeiten? Diese und weitere Fragen werden auf dem BONE INNOVATION SUMMIT 2019 von Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Klinik diskutiert. Eröffnet wird der BIS 2019 mit einer Keynote von Dietmar Hutmacher, Professor an der Queensland University of Technology in Brisbane, Australien und Experte für regenerative Medizin. Organisiert wird die internationale Konferenz von den Interreg-Projekten BFCC und BONEBANK sowie dem Northopedics-Netzwerk, das vom Land Schleswig-Holstein gefördert wird. Alle drei Projekte beschäftigen sich mit spezifischen Aspekten der Knochenheilung.
Der BONE INNOVATION SUMMIT 2019 findet am 13. und 14. Februar in den Media Docks in Lübeck statt.
zur Registrierung | zum Programm


Gesundheitssysteme in Deutschland und Dänemark

12.10.2018 – Die BONEBANK-Projektpartner haben die dänischen und deutschen Gesundheitssysteme verglichen. Ihre Fragestellungen: Welche Möglichkeiten bieten die jeweiligen Systeme für die Stammzellenforschung? Welche Aktivitäten zur Entwicklung therapietauglicher Stammzellen unterstützen sie? Gibt es Potenziale für Kostenerstattungen? Die Analyse soll Anhaltspunkte geben für künftige Entwicklungen.

Zum PDF-Dokument Overview and comparison of health and reimbursement systems relevant for exploitation of stem cells


Grünes Licht für BONEBANK 2.0

25.07.2018 - Die Projektpartner haben einen Antrag auf Verlängerung  des BONEBANK-Projekts gestellt, den das INTERREG-Sekretariat jetzt bewilligt hat. Somit läuft das Projekt bis August 2020. Mit zusätzlichen 1,5 Mio. Euro Budget werden unter anderem weitere Stakeholder wie Entnahme- und Implantationskrankenhäuser, Biobanken und Unternehmen eingebunden und eine BONEBANK-Organisation gegründet.
Als neue Projektpartner bringen das Department of Clinical Immunology des Næstved Hospital und die Universität zu Lübeck ihre Expertise mit ein. Die IHK zu Lübeck wird die Netzwerkpartner in der Kontaktpflege zur regionalen Wirtschaft unterstützen.


BONEBANK-Harvester erfolgreich in den USA getestet

25.06.2018 - Im Rahmen der Entwicklung eines geeigneten, medizinischen Ernteinstrumentes für stammzellen-haltiges Material fand Anfang Juni 2018 in einem firmeneigenen Institut in New Jersey/USA ein STRYKER-Workshop statt. Ein erfahrener Operateur bekam hier die Möglichkeit, die aktuellen Prototypen des BONEBANK-Harvesters auf Herz und Nieren in Augenschein zu nehmen und an anatomischen Prüfkörpern zu testen. Die Tests zeigten eine sichere Funktion des Gerätes und eine gute Handhabbarkeit für den Operateur in unterschiedlichen Einsatz-Szenarien. Die Anwendbarkeit im Operationssaal sowie die bisherige Risikoeinschätzung für den Patienten wurden von dem Arzt bestätigt.


Persönlicher Kontakt mit dänischen MedTech-Unternehmen

20.06.2018 - Eine Delegation von dänischen Medizintechnik-Unternehmen war am 18. und 19. Juni zu Besuch in Lübeck, um persönliche Kontakte mit deutschen Akteuren aus dem Gesundheitsbereich zu knüpfen. Auch BONEBANK mit seiner grenzüberschreitenden Biobank war dabei gefragt. Professor Arndt-Peter Schulz stellte Ziele und Aktivitäten von BONEBANK in den Räumen der IHK zu Lübeck vor: „Wir konnten wichtige Kontakte mit dänischen Medizintechnik-Unternehmen knüpfen, die uns bei der Erreichung von Zielen in BONEBANK mit ihrer Expertise unterstützen können, wie zum Beispiel bei der Entwicklung von passendem sterilem Verpackungsmaterial und bei der Entwicklung eines Implantationsgerätes für Stammzelllösungen“, so der Orthopäde und Unfallchirurg vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein.
Organisiert wurde die Reise von der Danish Health Tech Group (DHTG). Die Danish Health Tech Group (DHTG) vereint Anbieter von Produkten und Lösungen für den Medizinprodukte-, Pharma- und Krankenhaussektor.


Europe Biobank Week 2018: Abstract akzeptiert

10.06.2018 - Das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck hatte einen Abstract für die Europe Biobank Week 2018 unter dem Titel “International Harmonization and Standardization between Denmark and Germany: The German-Danish Interreg project BONEBANK” eingereicht. Dieser Abstract ist nun vom wissenschaftlichen Komitee angenommen worden. Somit werden die BONEBANK-Partner auf einer der bedeutendsten Biobanking-Konferenzen weltweit präsent sein.
Die Europe Biobank Week 2018 findet vom 4. bis 7. September 2018 in Antwerpen, Belgien, statt. Dort trifft sich die Biobanking-Community, um die zukünftigen Herausforderungen für das Biobanking zu diskutieren, sich zu vernetzen und neue Perspektiven der Zusammenarbeit zu erkunden. Das Thema für 2018 lautet „Biosharing for Scientific Discovery“. Mehr Information unter: www.europebiobankweek.eu

Auch für das Nationale Biobanken-Symposium in Berlin am 11. und 12. Dezember 2018 haben die Biobanker ein Abstract eingereicht – mit guten Chancen auf Erfolg.


Proben von über 100 Patienten entnommen 

05.06.2018 - Die Projektpartner vom Lübecker Universitätsklinikum haben bis jetzt Knochenmaterial von 40 Patientinnen und Patienten gesammelt und davon 24 in Stickstofftanks bei Temperaturen unter -150°C im Interdisziplinären Centrum für Biobanking-Lübeck eingelagert. Die restlichen 16 Proben wurden zum Universitätsklinikum in Odense zur Verarbeitung geschickt. Der dänische Projektpartner hat am Universitätsklinikum in Odense Proben von 68 Spendern gesammelt und daraus mit Erfolg stromale (mesenchymale) Stammzellen isoliert, die nun analysiert werden. Damit ist die Zielgröße, wie sie im Projektantrag formuliert war, schon erreicht worden. Im Antrag waren 20 Proben in Schleswig-Holstein und 20 in Dänemark geplant.


BONEBANK im NDR-Fernsehen

08.04.2018 - Das Fernsehen war zu Besuch bei Arndt Peter Schulz und dabei ist eine Reportage herausgekommen, die im Schleswig-Holstein Magazin gezeigt wurde. Der Lübecker Unfallchirurg erzählt im Interview, wie er auf die Idee kam, aus medizinischem Abfall Stammzellen für die Behandlung von Knochenbrüchen zu gewinnen. In drei Minuten veranschaulicht der Videobeitrag, wie auf die „Knochen-Bank von Lübeck“ eingezahlt wird. zum NDR-Beitrag


Wertvolle Netzwerkkontakte bei „BioMedTec Ideas“ 

23.03.2018 - BONEBANK war mit einem Messestand auf der „BioMedTec Ideas“ in Lübeck vertreten. Wissenschaftler und Unternehmer der Medizintechnik- und Life Science-Branche stellten innovative Produktentwicklungen und Ideen vor. An den zahlreichen Ausstellerständen entstand ein Marktplatz der Ideen, auf dem Entwicklungen diskutiert, Kontakte geknüpft und Kunden akquiriert wurden. „Wir haben interessante Gespräche geführt, die den Transfer unserer Forschungsaktivitäten in die Wirtschaft befördern können“, freute sich Timo Gemoll vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck. Der Molekularbiologe repräsentierte zusammen mit seinen Kollegen Professor Arndt-Peter Schulz und Lina Nießen das Interreg-Projekt. Organisiert wurde das Event von der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck gemeinsam mit anderen Kooperationspartnern.


BONEBANK Newsletter März 2018 verfügbar

16.03.2018 - Im aktuellen BONEBANK-Newsletter berichten wir über die neuesten Erkenntnisse und Aktivitäten aus unserem Projekt. zum Newsletter


Kryokonservierung von Knochenmaterial und isolierten Stammzellen

10.03.2018 - Mit welchen Verfahren kann man Stammzellen isolieren und kultivieren, um sie dann für therapeutische Zwecke in der regenerativen Medizin weiterzuverwenden? Wie sehen die optimalen Lagerbedingungen für Knochenproben und der daraus gewonnenen Stammzellen aus? Diesen Fragen gehen die BONEBANK Partner vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck nach.  zum Artikel


Interview mit Lead Partner Arndt Peter Schulz

01.03.2018 - Arndt Peter Schulz vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erklärt in unserem Interview, warum BONEBANK in mehrfacher Hinsicht ein innovatives Projekt ist. zum Interview


Gemeinsame Parameter für die Datenbank festgelegt

13.02.2018 - Eine der zentralen Voraussetzungen für eine grenzüberschreitende Biodatenbank ist die einheitliche Festlegung der Parameter, die die beteiligten Partner für die Charakterisierung der Proben dokumentieren bzw. zum Auffinden der Proben zur Weiterbearbeitung benötigen. Auf diese einheitlichen Parameter haben sich jetzt die deutschen und dänischen Partner bei einem Projekttreffen in Kiel geeinigt. Mit dem Parameterset für die Probendatenbank werden die deutschen und dänischen Interessen im Hinblick auf gemeinsame Standards gleichermaßen berücksichtigt.
Bei BONEBANK wird das gewonnene Knochenmaterial von jeweils einem Team in Odense und einem in Lübeck  gesammelt und aufbereitet. Die Daten dieser dezentral erstellten Proben werden in die virtuelle Probendatenbank eingegeben. Mit dem webbasierten Zugriff können die Proben teamübergreifend verwaltet und jederzeit identifiziert werden.
Diese Datenbank wird von soventec basierend auf ihrer Probenverwaltungssoftware Lab OS® speziell für das BONEBANK-Projekt individualisiert und erweitert.
Im nächsten Schritt setzt Soventec die Parameter in Datentemplates um und stellt sie den Partnern über Eingabemasken zur Verfügung. Hierbei stellt insbesondere das Matching von verschiedenen Codes, die im dänischen bzw. im deutschen Gesundheitssystem verwendet werden, eine Herausforderung dar. Gelingt dieses, so wird es das anschließende Arbeiten an gemeinsamen Daten erheblich vereinfachen.


Workshop mit innovativen Gesundheitsprojekten in Odense

30.11.2017 - Unter dem Motto „Gesundheitsinnovation – heute und morgen“ veranstaltete Interreg Deutschland-Danmark den ersten Gesundheitsworkshop im Forskerparken, dem Wissenschaftspark in Odense. Eingeladen waren die Interreg-Projekte, die innovative Lösungen im Gesundheitssektor vorantreiben. Im Vordergrund standen der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung untereinander mit Blick auf gemeinsame Aktivitäten in der Zukunft. Für BONEBANK-Leadpartner Arndt-Peter Schulz war der Workshop ein voller Erfolg: „Wir haben mit vielen anderen Partnern geredet und interessante Kontakte geknüpft. Und so ein paar Ideen entwickelt für zukünftige Interreg-Projekte. Ich hoffe, dass so etwas bald mal wieder stattfinden wird.“


© Möller / IHK
© Möller / IHK

Stammzellen-Projekt auch für die regionale Wirtschaft interessant

06.10.2017 - Das aktuelle Partnertreffen des Interreg-Projektes BONEBANK fand am 28. und 29. September in der IHK-Geschäftsstelle Schleswig statt. Die deutschen und dänischen Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft stimmten dabei ihre nächsten Schritte zum Aufbau der grenzüberschreitenden Biobank für Knochenmark-Stammzellen ab. Mit dabei ist Anke Spoorendonk, schleswig-holsteinische Europaministerin a.D., die für den Projektbeirat gewonnen werden konnte.
Die Industrie- und Handelskammer unterstützt das Projekt, denn: „auch die regionale Wirtschaft kann davon profitieren, allen voran die Life-Science-Branche“, sagt Geschäftsführer Stefan Wesemann. „Die Unternehmen können die Stammzellprodukte für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten nutzen oder neue Produkte herstellen“, so Wesemann weiter.
Projektpartner Kai Diercks von der soventec GmbH, dem international tätigen Software-Unternehmen ergänzt: „Wir freuen uns sehr, mit unseren IT-Lösungen die Entwicklung dieses vielversprechenden stammzellbasierten Heilungsprozesses in Dokumentation und Logistik unterstützen zu können.“


BONEBANK auf der Global Biobank Week 2017

15.09.2017 - Die Global Biobank Week fand dieses Jahr in Stockholm unter dem Motto “Towards Harmony in Biobanking” statt. Die Projektpartner von BONEBANK hatten hier die Möglichkeit, sich mit einer Posterpräsentation „Cross-border biobanking: The German-Danish Interreg project BONEBANK“ dem internationalen Fachpublikum vorzustellen.
Die Partner nutzen die Konferenz, um sich mit anderen Biobankern und Stammzellforschern auszutauschen: „Großes Interesse erweckte bei allen die Tatsache, dass wir Material nutzen, das bei Routineoperationen als ‚Abfall‘ verworfen wird. Gerade Biobankern, die auf die Konservierung von menschlichem Gewebe spezialisiert sind, tut diese Verschwendung besonders weh“, sagt Christina Bober von soventec GmbH.
Das Programm der Konferenz bot viele Themen, die für die weitere Arbeit der BONEBANK-Projektpartner von großer Relevanz sind wie z. B. die IT-Verknüpfung verschiedener Biobank-Standorte. Experten auf diesem Gebiet referierten über ethische und rechtliche Grundlagen – auch bei Standorten in verschiedenen Ländern.


Software für ein effizientes Datenmanagement

01.06.2017 - Um die Stammzell-Biobank von BONEBANK effizient betreiben zu können, ist ein Teilziel des Projektes, die beteiligten Standorte IT-technisch so zu verknüpfen, dass sie komfortabel mit gemeinsamen Daten arbeiten können. Die hierfür eingesetzte Software soll die Proben aus dem Projekt kennzeichnen und in ihrer Charakteristik und Qualität mit Kennwerten beschreiben. Pseudonymisierte Datensätze werden gemeinsam verwaltet, so dass relevante Informationen zu den Spenderproben durch strukturierte Suchanfragen auffindbar werden. zum Artikel


Marktanalyse zeigt Zukunftspotential von BONEBANK

01.06.2017 - Was sind die Bedürfnisse und Anforderungen der öffentlichen und industriellen Stammzellenforschung? Welche Rahmenbedingungen gelten für Biobanking, die Gewinnung von Stammzellen und deren Anwendungsmöglichkeiten? Diesen Fragen sind wir von Life Science Nord Management GmbH in der „Needs and Requirement Analysis“ nachgegangen, die Aufschluss über Forschung und Entwicklung sowie den klinischen und industriellen Anwendungsfeldern im Bereich der Knochenstammzellen gibt. zum Artikel


Isolation von Stammzellen aus medizinischem Abfall

01.06.2017 - Zurzeit werden in über 100 klinischen Studien mesenchymale Knochenmark-Stammzellen (BM-MSCs) verwendet. Weil die Verfügbarkeit von Stammzellen begrenzt ist, haben wir ein neues Verfahren zur Gewinnung von Knochenmarkmaterial für die Isolierung von MSC entwickelt. Anstatt Knochenmarkproben von Freiwilligen zu entnehmen, sammeln wir diese mit Zustimmung des Patienten im Rahmen von Routine-Operationen bei Knochenbrüchen. zum Artikel


Höchste Anforderungen an das OP-Instrument zur Materialentnahme

01.06.2017 - Das Konzept des gesamten BONEBANK-Projektes basiert maßgeblich auf der Verfügbarkeit eines speziellen chirurgischen Instrumentes für den/die Operateur/in, mit dem er/sie im Verlauf einer Frakturbehandlung eine ausreichende Menge biologisch vitalen und hochwertigen, stammzellenhaltigen Materials entnimmt. zum Artikel


BMBF investiert 14,4 Millionen Euro in deutsche Biobanken

30.05.2017 - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deutsche Biobanken mit 14,4 Millionen Euro. Biobanken bieten ein hohes Potenzial für eine innovative Gesundheitsförderung. Durch Biobanken können bedeutende Proben- und Datenspeicher für die Erforschung von Krankheiten aufgebaut werden. Auch das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck (ICB-L) mit Prof. Jens K. Habermann wird durch das BMBF gefördert. Das ICB-L ist am BONEBANK-Projekt beteiligt. | zur Pressemitteilung


Chirurgen interessieren sich für innovatives Projekt

27.03.2017 - Auf dem 134. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie waren unsere Projektpartner vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und von der Life Science Nord Management GmbH mit einem Stand vertreten. Prof. Arndt-Peter Schulz, Lina Nießen, Wiebke Zweig, Dr. Anna Struck und Dr. Gerhard Heinrichs freuen sich über das rege Interesse der Kongressteilnehmer.


Eröffnungskonferenz zu Stammzellenforschung

01.10.2016 - Im September 2016 führten wir unsere Eröffnungskonferenz mit dem Titel “Stem cells for bone regeneration: State-of-the-art research and solutions” in Odense, Dänemark durch. Es war ein fruchtbares Ereignis mit vielen inspirierenden Fakten und Ideen für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Stammzellen.

 

zum Programm (PDF)


"Business and Science: Two worlds. One idea."

25.09.2016 - Die Fehmarnbelt Tage 2016 stellten die Frage in den Fokus, wie Wirtschaft und Forschung zusammen passen. Unser Projektpartner Nils Reimers von Stryker beschrieb die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft mit dem BONEBANK-Projekt als Best-Practice-Beispiel.


Stammzellen werden entnommen

01.08.2016 - Im Juli 2016 haben wir mit der Entnahme von Knochenstammzellen, die wir für eine erste Pre-Study nutzen, gestartet. Projektpartnerin Lina Nießen schaut sich an, wie es läuft.