Kryokonservierung von Knochenmaterial und isolierten Stammzellen am UKSH

Im BONEBANK-Projekt werden die Bedingungen für eine Lagerung getestet, die nötig sind, um die Qualität der Biomaterialproben während der gesamten Lagerdauer bis zur späteren Verwendung zu gewährleisten.

 

Wie können Stammzellen optimal gelagert werden?

Zur Erforschung der optimalen Lagerungsbedingungen werden Knochenproben während Routine-Operationen in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck gesammelt und anschließend in das Interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck (ICB-L) transportiert. Das Knochenmaterial wird im ICB-L aufbereitet und aus einem Teil des Knochenmaterials werden die Knochenstammzellen nach standardisierten Arbeitsanweisungen isoliert. Das verbleibende Knochenmaterial sowie die isolierten Knochenstammzellen werden im Folgenden mit speziellen Einfrierflüssigkeiten in dafür vorgesehene barcodierte Einfrierröhrchen überführt. Die Proben werden dann durch Fachpersonal in die automatisierten Stickstofftanks bei Temperaturen unter -150°C im ICB-L eingelagert. Für weitere Untersuchungen werden die eingelagerten isolierten Knochenstammzellen und das Knochenmaterial aufgetaut. Hierbei liegt der Fokus darauf, ob es gelingt, Stammzellen nach dem Einfrieren zu isolieren. Um die Qualität der Proben nach der Lagerung in der Biobank zu prüfen, werden die Stammzellen auf ihre Differenzierbarkeit und ihr Wachstumsverhalten untersucht. Hauptziel ist es, den Lagerungsprozess soweit zu optimieren, dass die Knochenstammzellen für einen therapeutischen Einsatz in der regenerativen Medizin verwendet werden können.

 

Isolierung und Kultivierung von Stammzellen

Seit Mai 2017 haben wir am UKSH von mehr als 15 Patienten Knochenmaterial gesammelt. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass aus dem zunächst eingefrorenen Knochenmaterial nach dem Auftauen lebensfähige Stammzellen isoliert und kultiviert werden konnten und die eingefrorenen isolierten Stammzellen nach dem Auftauen vital und kultivierbar waren. Im nächsten Schritt werden wir überprüfen, ob eine Langzeitlagern in der Biobank einen Einfluss auf die Differenzierbarkeit der Stammzellen hat und in wie weit man den Einfrier- und Auftauprozess optimieren kann.

 

Ansprechpartner: